Kieselalgen

Kieselalgen

Dünne lange Nadeln, Sternchen und kreisrunde Plättchen – die auch Diatomeen genannten Kieselalgen bilden eine große Vielfalt an Formen aus. Sie besiedeln alle Lebensräume im See, das Freiwasser genauso wie den lichtdurchfluteten Seegrund im Uferbereich.

Ihr deutscher Name geht auf ihre Zellhülle zurück, eine Art Skelett aus Silikat, das chemisch nicht ganz korrekt auch als Kieselsäure bezeichnet wird. Zu sehen sind diese Strukturen besonders schön im Rasterelektronenmikroskop. Am Bodensee stellen Kieselalgen die dominierende Planktongruppe dar. Vor allem im Juni und Juli können sie in manchen Jahren große Algenblüten entwickeln. Dann färben sie das Wasser türkisblau – sozusagen Karibikfeeling am Bodensee.

Die Farbe rührt von den winzigen Kalkkristallen her, die aufgrund der intensiven Photosynthese der Algen entstehen. Dann wird jedes freie Kohlendioxidmolekül für das Wachstum der Algen gebraucht, was letztlich dazu führt, dass Kalziumkarbonat, also Kalk, ausfällt.

Ähnlich wie der Abrieb von Gletschern in Gletscherseen führt dies dann zu der beeindruckenden Wasserfärbung. Doch das Phänomen hält nicht lange an, weil die Vorräte an wichtigen Nährstoffen – vor allem Silikat und Phosphor – bald erschöpft sind. Im Gegensatz zu manchen Blaualgenarten sind Kieselalgen für Menschen allerdings in der Regel ungiftig.

Bilder: Thomas Blank

Weitere Artikel

Der Bodensee verändert sich

Fünfeinhalb Jahre lang haben Forschende aus drei Ländern den Einfluss und die Wechselwirkungen von Stressfaktoren auf das Ökosystem des Bodensees untersucht. Nun ist das aus 13 Teilprojekten bestehende große Forschungsvorhaben «SeeWandel: Leben im Bodensee – gestern, heute und morgen», das die IGKB angestoßen hat, mit zwei großen Abschlussveranstaltungen in Konstanz zu Ende gegangen.

Mehr lesen

Quagga-Muschel beeinflusst See

Taucher haben die Quagga-Muschel zum ersten Mal 2016 im Bodensee entdeckt. Seit diesem Fund bei Wallhausen im Überlinger See hat sich die ursprünglich aus dem Schwarzmeergebiet stammende Muschel massiv ausgebreitet.

Mehr lesen

Dem Phytoplankton geht es gut

Die Großen fressen die Kleinen. So lässt sich die Nahrungskette im Bodensee vereinfacht beschreiben. Am Anfang steht das Phytoplankton, der wichtigste sogenannte Primärproduzent, von dem sich das Zooplankton ernährt.

Mehr lesen