Im E-Boot umweltschonend unterwegs

Eine Mobilitätswende auf dem Bodensee ist ökologisch sinnvoll. Die IGKB fordert den vermehrten Einsatz von Elektromotoren.

Im E-Boot umweltschonend unterwegs

Eine Mobilitätswende auf dem Bodensee ist ökologisch sinnvoll. Die IGKB fordert den vermehrten Einsatz von Elektromotoren.

Der Bodensee steht bei Wassersportfreunden hoch im Kurs: Über 60’000 Boote sind auf dem See zugelassen. Und allein im größten Wassersportzentrum am See, der Hafenanlage Ultramarin in
Kressborn gibt es 1400 Liegeplätze. Für das Ökosystem des Bodensees bleibt so viel Verkehr nicht ohne Folgen – die große Freizeitboot-Flotte trägt zum Nutzungsdruck bei.

Dafür gibt es verschiedene Gründe: Bei Motorbooten gelangen Abgase und trotz aller Vorsichtsmaßnahmen auch Treibstoffrückstände ins Wasser. Und auch beim Betanken der Boote, sowie durch Schiffsanstrichen und Reinigungsmittel entstehen Emissionen. In stark befahrenen Gebieten werden die Lebewesen im See gestört, die Vegetation der Ufer- und Flachwasserzone leidet, und der Wellengang erodiert die Ufer. Kommt dazu: Diesel- und Benzinmotoren sind lärmig und wirken sich durch ihren CO2-Ausstoß negativ aufs Klima aus.

BSB kaufen elektrische Passagierschiffe 

Aus all diesen Gründen drängt sich auch auf dem See eine Mobilitätswende auf. Die Umstellung von Verbrennungs- auf Elektromotoren birgt große Möglichkeiten zur Verbesserung. Nicht zuletzt aus diesen Überlegungen verabschiedet die Internationale Bodenseekonferenz IBK 2019 eine sogenannte E-Charta Bodensee, die auch von der IGKB mitgetragen wird. Die Charta strebt an, bis 2025, „die Potenziale der Elektromobilität zur Erreichung eines nachhaltigen Energie- und Verkehrssystems vorbildlich auszuschöpfen”. Ambitioniertes Ziel ist, die Bodenseeregion bei der E-Mobilität „zum Leuchtturm” zu machen.

Inzwischen zeichnen sich auch auf dem See erste Resultate dieser Strategie ab. So gaben die Bodensee-Schiffsbetriebe (BSB) Ende 2020, den Bau von zwei elektrisch betriebenen Passagierschiffen für je 300 Passagiere bekannt. Das erste Schiff soll den Betrieb im Sommer 2022 aufnehmen und im Überlinger See eingesetzt werden.

Visualisierung des Elektro-Passagierschiffs der BSB. (Bild: zvg)

Noch fehlt die Infrastruktur

Auch an Angeboten für private Schiffskäufer fehlt es nicht – von Hybridmodellen, über reine E-Boote, bis zu Solaryachten. Auch das Umrüsten von Booten mit Verbrennungsmotor auf Elektroantrieb ist möglich. Die Nachfrage hält sich allerdings noch in Grenzen. Allem voran fehlt es in den Bodensee-Häfen an der Infrastruktur für die Mobilitätswende: Noch gibt es keine geeigneten Ladestationen.

Die Bodensee E-Charta nimmt diesen Punkt auf und verspricht, „Hemmnisse für die Elektromobilität” abzubauen und bei der Planung und Umsetzung öffentlicher Ladeinfrastruktur auf „grenzüberschreitende Nutzerfreundlichkeit” zu achten. Um die Mobilitätswende voranzubringen, werden Maßnahmen diskutiert wie Umstiegsprämien oder die Vergabe von Liegeplätzen je nach Motorisierung. Noch scheint der Weg zur flächendeckenden Elektromobilität auf dem Bodensee lang.

Der Konstanzer „Südkurier” spricht von „leiser Zukunftsmusik”. Am zweiten Trägertreffen zur E-Charta im Oktober 2020 allerdings tönte es optimistisch: „E-Mobilität auf dem Bodensee ist möglich und technisch wie wirtschaftlich machbar – schon heute!”, so die Schlusserklärung.

Ein Hybrid-Boot mit Solarzellen auf dem Dach. (Bild: zvg)

Auch die IGKB glaubt an die E-Mobilität und setzt sich im Rahmen ihrer Aktivitäten für deren Realisierung ein. Bereits in den IGKB-Bodenseerichtlinien 2005 wurde die Forderung verankert, dass die Schadstofffracht aus Schiffsmotoren durch die verstärkte Verwendung von emissionsfreien Motoren zu verringern sei.

Weitere Artikel

«Der See wird noch sauberer, noch nährstoff­ärmer»

Piet Spaak, der Leiter von «SeeWandel», spricht im Interview über die Synthese des großangelegten Forschungsprojekts, an der zurzeit mit Hochdruck gearbeitet wird. Er ist Spezialist für aquatische Ökologie an der Eawag, dem Wasserforschungsinstitut der ETH Zürich.

Mehr lesen

Warum blüht die Burgunder­blutalge?

Die Burgunderblutalge trägt ihren Namen zu Recht: Sie kann bei einem Massenvorkommen so intensiv auftreten, dass sie das Wasser rötlich färbt. Die zu den Blaualgen zählende Planktothrix rubescens bildet Zellfäden, die mit bloßem Auge sichtbar sind. Die Farbe stammt von einem rötlichen Farbstoff, dank dem die Burgunderblutalge auch bei schwachem Licht Photosynthese betreiben kann. Im Bodensee lebt sie daher bevorzugt in etwa 15 Metern Tiefe, was ihr einen Vorteil gegenüber anderen Algen verschafft, die auf mehr Licht angewiesen sind.

Mehr lesen

Renaturiertes Ufer bei Bregenz

Beton und Steine, soweit das Auge reicht: So sah das Bodenseeufer zwischen Begrenz und Lochau lange Zeit aus. Kein Wunder, verbarg sich unter den Steinen doch die sogenannte Genua-Pipeline. Sie wurde in den 1960er Jahren zum Transport von Rohöl zwischen Genua und Ingolstadt gebaut. In Österreich führte sie unter anderem direkt am Bodenseeufer entlang. Mitte 1997 wurde die Pipeline dann stillgelegt, und 2007 wurde das Teilstück entlang des Bodensees mit Beton verfüllt.

Mehr lesen