Gut informiert mit «Bodensee aktuell»

Wie warm ist der Bodensee gerade? Und wie hoch steht das Wasser? Diese und viele andere Informationen lassen sich über die Web-App «Bodensee aktuell» abrufen, ein mobiler Service, der sich kostenlos unter m.igkb.org mit jedem Smartphone aufrufen lässt.

Gut informiert mit «Bodensee aktuell»

Wie warm ist der Bodensee gerade? Und wie hoch steht das Wasser? Diese und viele andere Informationen lassen sich über die Web-App «Bodensee aktuell» abrufen, ein mobiler Service, der sich kostenlos unter m.igkb.org mit jedem Smartphone aufrufen lässt.

Mit ein paar Clicks erfährt man über diese App noch viel mehr über den Bodensee, etwa wie tief es an welcher Stelle ist. Dazu muss man nur das blaue Band mit der Aufschrift «Wassertiefen» antippen, und schon öffnet sich die detaillierte Tiefenkarte des Sees, die im Rahmen des umfangreichen Forschungsprojekts «Tiefenschärfe» erstellt wurde. Auf der interaktiven Karte kann man an jede beliebige Stelle im See hineinzoomen und sich die Wassertiefe an dieser Stelle anzeigen lassen.

Spannend ist es auch, die Strukturen unter Wasser aus der Vogelperspektive zu erkunden – mit Röntgenblick sozusagen. So erkennt man zum Beispiel ganz einfach die tiefen Canyons vor dem Alten Rhein, die der mächtige Alpenfluss in den Seeboden gefräst hat.

Und wer am Schweizer Ufer des Sees genauer hinsieht, kann zwischen Bottighofen und Romanshorn eine Reihe von Steinhügeln entdecken. Sie wurden im Rahmen des Projekts «Tiefenschärfe» entdeckt und stellen für die Forschung nach wie vor ein Rätsel dar.

Informationen über den Zustand der Bodenseeufer lassen sich in der App über das Bild «Uferbewertung» abrufen. Hier lässt sich via Luftbild nicht nur das Ufer und die davor liegende Flachwasserzone erkunden, sondern man kann sich per Farbkodierung auch über den Zustand des Ufers informieren: Die Skala reicht von blau für «natürlich» über hellgrün für «beeinträchtigt» bis rot für «naturfremd». Zudem sind in der App unter der Rubrik «Schon gewusst?» die aktuellen Artikel im «Seespiegel» verlinkt. Die «Faktenblätter» bieten vertiefte Informationen etwa zu Klimawandel, Mikroplastik und Quagga-Muschel.

App «Bodensee Aktuell»
Spannende Informationen zum Bodensse auf der App «Bodensee aktuell». (Bild: Klaus Zintz)

Weitere Artikel

Warum blüht die Burgunder­blutalge?

Die Burgunderblutalge trägt ihren Namen zu Recht: Sie kann bei einem Massenvorkommen so intensiv auftreten, dass sie das Wasser rötlich färbt. Die zu den Blaualgen zählende Planktothrix rubescens bildet Zellfäden, die mit bloßem Auge sichtbar sind. Die Farbe stammt von einem rötlichen Farbstoff, dank dem die Burgunderblutalge auch bei schwachem Licht Photosynthese betreiben kann. Im Bodensee lebt sie daher bevorzugt in etwa 15 Metern Tiefe, was ihr einen Vorteil gegenüber anderen Algen verschafft, die auf mehr Licht angewiesen sind.

Mehr lesen

Renaturiertes Ufer bei Bregenz

Beton und Steine, soweit das Auge reicht: So sah das Bodenseeufer zwischen Begrenz und Lochau lange Zeit aus. Kein Wunder, verbarg sich unter den Steinen doch die sogenannte Genua-Pipeline. Sie wurde in den 1960er Jahren zum Transport von Rohöl zwischen Genua und Ingolstadt gebaut. In Österreich führte sie unter anderem direkt am Bodenseeufer entlang. Mitte 1997 wurde die Pipeline dann stillgelegt, und 2007 wurde das Teilstück entlang des Bodensees mit Beton verfüllt.

Mehr lesen

Koordiniert wassergefähr­dende Stoffe fernhalten

Was tun, wenn es am oder auf dem Bodensee zu einem Ölunfall kommt? Bei aller Vorsicht sind solche Zwischenfälle nicht auszuschließen, denn schließlich ist der Bodensee ein vielfältig genutzter Lebensraum und auch bei Besuchern sehr beliebt.

Mehr lesen