Gut informiert mit «Bodensee aktuell»

Wie warm ist der Bodensee gerade? Und wie hoch steht das Wasser? Diese und viele andere Informationen lassen sich über die Web-App «Bodensee aktuell» abrufen, ein mobiler Service, der sich kostenlos unter m.igkb.org mit jedem Smartphone aufrufen lässt.

Gut informiert mit «Bodensee aktuell»

Wie warm ist der Bodensee gerade? Und wie hoch steht das Wasser? Diese und viele andere Informationen lassen sich über die Web-App «Bodensee aktuell» abrufen, ein mobiler Service, der sich kostenlos unter m.igkb.org mit jedem Smartphone aufrufen lässt.

Mit ein paar Clicks erfährt man über diese App noch viel mehr über den Bodensee, etwa wie tief es an welcher Stelle ist. Dazu muss man nur das blaue Band mit der Aufschrift «Wassertiefen» antippen, und schon öffnet sich die detaillierte Tiefenkarte des Sees, die im Rahmen des umfangreichen Forschungsprojekts «Tiefenschärfe» erstellt wurde. Auf der interaktiven Karte kann man an jede beliebige Stelle im See hineinzoomen und sich die Wassertiefe an dieser Stelle anzeigen lassen.

Spannend ist es auch, die Strukturen unter Wasser aus der Vogelperspektive zu erkunden – mit Röntgenblick sozusagen. So erkennt man zum Beispiel ganz einfach die tiefen Canyons vor dem Alten Rhein, die der mächtige Alpenfluss in den Seeboden gefräst hat.

Und wer am Schweizer Ufer des Sees genauer hinsieht, kann zwischen Bottighofen und Romanshorn eine Reihe von Steinhügeln entdecken. Sie wurden im Rahmen des Projekts «Tiefenschärfe» entdeckt und stellen für die Forschung nach wie vor ein Rätsel dar.

Informationen über den Zustand der Bodenseeufer lassen sich in der App über das Bild «Uferbewertung» abrufen. Hier lässt sich via Luftbild nicht nur das Ufer und die davor liegende Flachwasserzone erkunden, sondern man kann sich per Farbkodierung auch über den Zustand des Ufers informieren: Die Skala reicht von blau für «natürlich» über hellgrün für «beeinträchtigt» bis rot für «naturfremd». Zudem sind in der App unter der Rubrik «Schon gewusst?» die aktuellen Artikel im «Seespiegel» verlinkt. Die «Faktenblätter» bieten vertiefte Informationen etwa zu Klimawandel, Mikroplastik und Quagga-Muschel.

App «Bodensee Aktuell»
Spannende Informationen zum Bodensse auf der App «Bodensee aktuell». (Bild: Klaus Zintz)

Weitere Artikel

Trinkwasser­entnahme schadet dem See nicht

Rund fünf Millionen Menschen beziehen ihr Trinkwasser aus dem Bodensee. Mit Abstand am meisten Wasser aus dem See entnimmt die Bodensee-Wasserversorgung (BWV) in Sipplingen. Nach der Aufbereitung fließt es über zwei Hauptleitungen bis in den Norden von Baden-Württemberg.

Mehr lesen

Invasive Arten werden uns auch in Zukunft beschäftigen

Sie sind gekommen, um zu bleiben. Wenn sich invasive gebietsfremde Arten einmal in einem Gewässer verbreitet haben, verschwinden sie nicht mehr. Die IGKB betitelte deshalb kürzlich eine Medienmitteilung: «Der Bodensee wird mit invasiven Arten leben müssen».

Mehr lesen

Natur toleriert hohe Wasserstände

Von 2018 bis 2020 war es in weiten Teilen Mitteleuropas viel zu trocken – was im Bodensee vor allem 2018 zu sehr niedrigen Wasserständen führte. 2021 dagegen war in den ersten Monaten sowie im Sommer von überdurchschnittlich hohen Pegelständen geprägt.

Mehr lesen