Archäologische Untersuchung steht erst am Anfang

Wozu dienten 170 prähistorische Steinhügel entlang des südlichen Bodenseeufers? Das Rätsel bleibt auch fünf Jahre nach Entdeckung dieser Erhebungen ungelöst.

Archäologische Untersuchung steht erst am Anfang

Wozu dienten 170 prähistorische Steinhügel entlang des südlichen Bodenseeufers? Das Rätsel bleibt auch fünf Jahre nach Entdeckung dieser Erhebungen ungelöst.

Sie finden sich verteilt auf einer Strecke von 10 Kilometern im flachen Wasser zwischen Romanshorn und Altnau. „Nach den bisherigen Untersuchungen ist es naheliegend, dass die Bewohnerinnen und Bewohner der jungsteinzeitlichen Pfahlbausiedlungen die Steinstrukturen angelegt haben“, sagt Urs Leuzinger vom Amt für Archäologie Thurgau. Schätzungen zu Folge haben sie mindestens 78‘000 Tonnen Steine aufgeschüttet. Warum die Menschen vor rund 5‘500 Jahren diese Riesenarbeit auf sich nahmen? Darüber gibt es nichts als Spekulationen.

Die merkwürdigen Hügel wurden der Öffentlichkeit erstmals an einer Pressekonferenz zum IGKB-Projekt „Tiefenschärfe“ präsentiert. Dabei führte ein Team des Instituts für Seenforschung Langenargen zwischen 2013 und 2015 eine hochauflösende Vermessung des Bodensees durch.

Bilder: Amt für Archäologie, Kanton Thurgau

Sie zeigte eine auffallend regelmäßige Reihe von Strukturen mit Durchmessern zwischen 10 und 30 Metern und einer Höhe von bis zu 1,5 Metern. Das Echo auf die unerklärliche Entdeckung in den Medien war groß – und bald einmal war in den Berichten von „Stonehenge am Bodensee“ die Rede. Tatsächlich schließt die Fachwelt nicht aus, dass die Steinhügel zu kultischen Zwecken errichtet wurden.

Denkbar wäre, dass sie für Bestattungsriten oder als astronomische Anlage gebaut wurden. Doch möglicherweise dienten sie auch der Fischerei oder dem Bau von Siedlungen. „Die archäologische Untersuchung der Steinschüttungen steht erst am Anfang“, betont Urs Leuzinger. Um zusätzliche Erkenntnisse zu deren Entstehung und Funktion zu erhalten, müssten mehrere Hügel analysiert und mindestens einer davon auch großflächig ausgraben werden. Doch solche Maßnahmen, so der Archäologe, seien sehr zeit- und kostenintensiv. Als nächster Schritt soll nun versucht werden, die Hügel als Denkmäler zu schützen.

Bilder: Amt für Archäologie, Kanton Thurgau

Weitere Artikel

Natur toleriert hohe Wasserstände

Von 2018 bis 2020 war es in weiten Teilen Mitteleuropas viel zu trocken – was im Bodensee vor allem 2018 zu sehr niedrigen Wasserständen führte. 2021 dagegen war in den ersten Monaten sowie im Sommer von überdurchschnittlich hohen Pegelständen geprägt.

Mehr lesen

Trinkwasser­entnahme schadet dem See nicht

Rund fünf Millionen Menschen beziehen ihr Trinkwasser aus dem Bodensee. Mit Abstand am meisten Wasser aus dem See entnimmt die Bodensee-Wasserversorgung (BWV) in Sipplingen. Nach der Aufbereitung fließt es über zwei Hauptleitungen bis in den Norden von Baden-Württemberg.

Mehr lesen

Gut informiert mit «Bodensee aktuell»

Wie warm ist der Bodensee gerade? Und wie hoch steht das Wasser? Diese und viele andere Informationen lassen sich über die Web-App «Bodensee aktuell» abrufen, ein mobiler Service, der sich kostenlos unter m.igkb.org mit jedem Smartphone aufrufen lässt.

Mehr lesen